Alles (ver)wandelt sich – auch die Kunst

Große Ausstellung des Pfaffinger Gestalter- und Malerkreises noch bis Sonntag

image_pdfimage_print

4Die Kunst in der Verwandlung – und die Leidenschaft, die hinter den Werken steht. Darum dreht sich die große Ausstellung von 13 Künstlern aus der Gemeinde Pfaffing, die noch bis zum Sonntag, 26. Oktober, im Gemeindesaal zu sehen ist. Alle zwei Jahre tritt der Gestalter- und Malerkreis mit seinen „Kunsttagen“ an die Öffentlichkeit und diesmal lautet das Thema Metamorphose. „Lasst euch inspirieren“, wünschte Hassan Echcharif, der Sprecher der Pfaffinger Künstlergemeinschaft, den Gästen der sehr gut besuchten Vernissage. Und Bürgermeister Lorenz Ostermaier sagte kurz und prägnant zu Beginn seiner Ansprache: „Ich bin begeistert!“ …

3

8Die Laudatio auf die Ausstellung aber hielt Sigrid Maurice (unser Foto ganz oben), die selbst mit verwandelbaren Puppen und Masken von Kater Murr bis Meister Lampe – von Reinecke Fuchs bis zum Dämon Oxoprettl höchste Kreativität und Phantasie im Pfaffinger Gemeindesaal ausstellt. Stets mit dem Hauch der Ironie, der besonderen Originalität, mit dem so sympathischen Funken Humor. Auch in ihrer Rede zum Thema Metamorphose konnten die Vernissage-Gäste das sehr deutlich spüren. Nicht nur am Ende, als sie sich selbst als Rednerin in eine Katze – miau – verwandelte.

 

0Ihr Hauptthema: der römische Dichter Ovid, sein Werk vermutlich geschrieben ab dem Jahr eins oder drei nach Christus bis acht nach Christus. Mehr als zehn Jahre hat Ovid jedenfalls an seinen Metamorphosen gearbeitet. Immerhin hat er hunderte Mythen zusammengetragen und in dieses Werk eingebunden; ein Werk, das mit der Schöpfung beginnt und bis in Ovids Gegenwart reicht, also die gesamte, damalige Menschheitsgeschichte in insgesamt 15 Büchern (dichterisch) umfasst. Jede Geschichte endet mit einer Verwandlung, denn das ist das zentrale Motto des Werkes: Alles (ver)wandelt sich. So eben auch in dieser Woche die Kunst in Pfaffing! der Besucher darf sich überraschen lassen – wie sagte doch Sigrid Maurice – in unserer heute so aufgescheuchten Welt“ …

Foto 10Die bearbeitenden Themen sind so vielfältig wie die Stile und Charaktere der 13 ausstellenden Künstler. Vom sich verwandelnden Herzflimmern über Schmuckvariationen und dem sich stets wandelnden Blick (ich sehe was, was du nicht siehst) bis hin zur Pusteblume, dem umherfliegenden Rabenglück, einer Versteinerung, interessanten Kokon-Gebilden oder dem wandelnden Wert eines Werktagsschulentlassungsschein – bis hin zu einem selbst (me) und dem Leben an sich!

Musikalisch interessant verwandelt wurde das Vernissage-Publikum – oder besser verzaubert – von dem Trio „Bio-Jazz“ mit Mike und Pit Pfitzmaier sowie Heinz Meidinger (unser Bild)

Bilderbuch-Lesung mit Kreativ-Workshop für Kinder

2Zudem gibt es im Rahmen der Kunst-Ausstellung am Samstag, 25. Oktober, um 14 Uhr einen ganz besonderen Kinder-Nachmittag. Hugo, die Nachteule hat ein Problem … Welches? Das erfahren die Buben und Mädchen bei einer Bilderbuch-Lesung mit einem Bastel- und Schreibworkshop im kleinen Gemeindesaal mit Lisa Echcharif und Irmi Schweiger.

Die Hugo-Anmeldeboxen für die Kinder stehen beim Edeka-Frischemarkt Friedl/Breitsameter in Pfaffing und ab der Ausstellungseröffnung auch im Gemeindesaal.

6Formen-Aktion auf der Bühne     

Außerdem findet auf der Bühne im Gemeindesaal in Pfaffing zur Ausstellung eigens eine Kunst-Aktion von Sigrid Hebben-Marth statt. Große, geometrische Formen können von den Besuchern (Kindern und Erwachsene) verbaut und aufgeschichtet werden. Die baulichen Ergebnisse werden jeden Tag fotografiert und so die Verwandlung/Metamorphose festgehalten und dokumentiert.

Ein Dank an die Sponsoren

20Zur Vernissage: Die Getränke werden gespendet von der Brauerei Gut Forsting, Georg Lettl und von Giuseppe Nicolardi, Da Roberto. Der Blumenschmuck wird gestiftet von Conny Weinheimer, Blumenstube.

Es stellen aus Hassan Echcharif, Sigrid Hebben-Marth. Uschi Kammerl, Nele Müller, Doris Reich, Claudia Rester, Monika Rohde, Kurt Scholz, Irmi Schweiger, Birgit Maurer und Sigrid Maurice sowie als Gäste Christel Stenglin und Peter Reich.

Die Öffnungszeiten sind täglich von 16 bis 20 Uhr, am Wochenende von 11 bis 18 Uhr.

Die Finissage ist dann am Sonntag, 26. Oktober, bis 18 Uhr mit der Musik von Peter Weik.

Fotos: Renate Drax

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.