Albaching: Hilferuf eines Sohnes per Notruf

Er werde misshandelt - Vater verwehrt Polizei Zutritt - Anzeigen

image_pdfimage_print

BlaulichtHeute am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr rief jemand aus dem Gemeindebereich Albaching die Polizei um Hilfe. Der sehr schlecht zu verstehende Anrufer gab an, gegenwärtig misshandelt zu werden. Am Einsatzort angekommen, wollte der Hauseigentümer die eingesetzten Beamten zunächst nicht in die Wohnung lassen. Trotz mehrmaliger Erläuterung des Einsatzanlasses habe sich der Hauseigentümer dennoch uneinsichtig und aggressiv gezeigt. Es stellte sich heraus, dass der Sohn des Mannes den Notruf abgesetzt hatte …

Um sicherzustellen, dass es dem Sohn gut gehe und er keine Hilfe benötige, musste sich die Streife trotz Widerstands des Vaters Zugang zur Wohnung verschaffen. Der Sohn konnte schließlich wohlauf angetroffen werden. Der Vater hatte zuvor sowohl an der Hauseingangstür, als auch an der Wohnungstür versucht, die Beamten durch Zuschlagen der Türen am Zutritt zu hindern. Eine Beamtin war aber jeweils bereits an der Türschwelle gestanden, so dass sie von den Türen an den Füßen schmerzhaft getroffen wurde.

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Grund für den Notruf nicht um eine strafrechtlich relevante Misshandlung. Der Vater hatte dem Sohn angeblich lediglich den Zugang zum Telefon verwehrt, heißt es am Nachmittag von Seiten der Polizei.

Warum der Vater den Beamten so vehement den Zugang verweigern wollte, ließ sich nicht abschließend klären. Ihn erwarten nun aber Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.